Crazy Games: Teambuilding mit Gaudi-Garantie

München, 07.09.2018 – Kategorie: Teamevent Experts

Raus aus dem Büro und rein in ein ganz besonderes Gemeinschaftserlebnis: Unser Kunde wünschte sich genau das für eine unvergessliche Team-Auszeit. In Jetzendorf lud VBA zwanzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den „Crazy Games“ auf einen Parcours der erfrischend anderen Art.

In der Vorbereitung zu den „Crazy Games“ wählten unsere Connected Experts mit dem Kunden Spielideen passend zu seiner Teamkonstellation aus. Je nach Wunsch, Zielsetzung, Gruppengröße oder Eventdauer haben wir bei Bedarf noch viele weitere kreative Highlights für dieses unterhaltsame Format in unserer Eventbox. Planen Sie damit auch Ihre nächste Team-Auszeit, ein nachhaltiges Gruppen-Incentive oder eine Mitarbeiterfeier, die noch lange in Erinnerung bleibt. Die „Crazy Games“ bieten sich besonders für Teams an, die im Bereich Team-Events bereits alles Mögliche gemacht haben und gern etwas Neues erleben möchten.

Mit einem Quidditch-Match begannen die verrückten Spiele. Ganz in der Tradition der Harry-Potter-Zauberschule Hogwarts galt es für die Teams, auf Besenstielen reitend den „Schnatz“ zu jagen und gleichzeitig den Spielball im gegnerischen Ringtor zu platzieren. Während die Zauberlehrlinge aus der Vorlage auf ihren Besen durch die Luft jagen, blieben die Spielerinnen und Spieler in Jetzendorf jedoch auf dem von einem Schauer leicht glitschigen Rasen der Tatsachen. No Risk, no fun!

Auf, sattelt die Einhörner – wir reiten nach, ja wohin denn eigentlich? Zum Einhornrennen wurden die Regenbogen-Tütüs ausgepackt. In kunterbunter Einhorn-Maskerade sollten die Teams mehrere Aufgaben lösen: von Wolke zu Wolke hüpfen, ohne dabei auf den Boden zu treten, unter erschwerten Bedingungen einen Zauberstab aufheben, Hürden überwinden und Mini-Einhörner in Maxi-Donut-Ringe werfen. Nichts leichter als das, besonders mit einer Einhornmaske auf dem Gesicht.

Bei der folgenden Challenge verschärfte eine Promille-Brille die Bedingungen zusätzlich. Die Brille simuliert Rauschzustände, indem sie das Sichtfeld ihres Trägers einengt und Objekte doppelt oder verschwommen darstellt. „Wie unter Vollrausch“ hatten die Teilnehmer ein Slalom durch Palmenhindernisse zu meistern. Wer dennoch zielgenau Ringe werfen, sein randvolles Glas transportieren und Flamingos einsammeln konnte, holte wichtige Punkte für sein Team.

Nicht minder schräg ging es beim Extreme Ironing weiter. Aufgabe war, unter ungewöhnlichen Bedingungen zu bügeln und dabei fürs gemeinsame Fotoalbum perfekt zu posen. Jedes Team benötigte lediglich ein kabelloses Bügeleisen, ein Bügelbrett, ein zerknittertes T-Shirt und jemanden, der im entscheidenden Moment „Äktschn!“ brüllt und den Auslöser drückt. Kann man von einem Haus oder unter einem Steg hängend, im Kanu paddelnd oder beim Traktorfahren bügeln? Man kann.

Beim Bobbycar-Rennen auf einem Verkehrsparcours war neben Geschicklichkeit wohl auch eine winzige Spur Dreistigkeit angesagt. Zebrastreifen, rote Ampeln, spontane Tierwechsel, verkehrsberuhigte Zonen und scharfe Kurven: Alles zählt eben herzlich wenig, wenn man in voller Trappelfahrt einen blinkenden Helm aufbehalten und vor allen anderen im Ziel ankommen will.

Für den Event-Abschluss liefert das farbenprächtige Holi-Festival die Inspiration, eine alte hinduistische Tradition. Unsere Interpretation davon: ein Holi Pillow Fight! Mit Kissen, die mit gefärbtem Mehl gefüllt waren, ging es zur wilden Kissenschlacht aufs Spielfeld, jeder gegen jeden. Keiner entkam den Farbkaskaden und alle zusammen hatten einen Riesenspaß. So machte sich am Ende ein recht gut gelaunter „bunter Haufen“ auf den Heimweg.